Am 15. August 1948 gründeten Kaninchenzüchter den Landesverband unter dem Namen "Landesverband der Kaninchenzüchter Tirols". Karl Rholik bereitete mit der Behörde die Gründung des Verbandes vor. Nach der behördlichen Genehmigung wurde am 31. Oktober 1948 die konstituierende Jahreshauptversammlung abgehalten. 

 

Zum Obmann wurde Hans Goller gewählt. Des weiteren wurden folgende Vorstandsmitglieder der Vereinsbehörde gemeldet: Als Schriftführer Josef Egger, Beamter des Städtischen Krankenhauses, wohnhaft in Innsbruck und als Kassier Hans Pucher, Bankbeamter, wohnhaft in Hall. Mit Schreiben vom 30. Dezember 1948 wurde der Landesverband der Kaninchenzüchter Tirols offiziell bei der Behörde angemeldet. Als Zweck des Verbandes wurde die Förderung der Kaninchenzucht in Tirol, die Erhaltung der Kaninchenrassen und die Anschaffung von Zuchttieren genannt.


Zur Überprüfung des Zuchtstandes sollten künftig Landesschauen durchgeführt werden.


Bei der Jahreshauptversammlung am 2. Januar 1972 wurde der Beschluss gefasst, den Landesverband umzubilden. Die neu gegründeten Sparten Geflügel, Tauben, Vögel, eine Frauengruppe und die Jugendgruppe wurden in den Landesverband aufgenommen. Dies machte es notwendig den Verbandsnamen zu ändern. 



Der neue Vereinsname:



Landesverband der Rassekleintierzüchter Tirols




Die Landesverbandsobmänner:

1948 - 1952 Hans Goller, wohnhaft in Innsbruck


1952 - 1953 Josef Mayrhofer, wohnhaft in Rum

1953 - 1959 Josef Einwaller, wohnhaft in Innsbruck 

1959 - 1961 Alois Puelacher, wohnhaft in Solbad Hall

1961 - 1967 Ing. Anton Höllriegl, wohnhaft in Wörgl

1967 - 1982 Ing. Hans Weber, wohnhaft Hall in Tirol

1982 - 1986 Walter Nössing, wohnhaft in Innsbruck/ Arzl

1986 - 1993 Oswald Weißenböck, wohnhaft in Schwaz

1993 - 1997 Manfred Pfister, wohnhaft in Ried im Zillertal

1997 - 2001 Peter Schuler, wohnhaft in Pians




Die Landesverbandspräsidenten:



2001 - 2004 Peter Schuler, Pians

2004 - 2012 Hannes Erler, Oberhofen im Inntal


seit 2012 Oskar Burgschwaiger, Mieming



Veranstaltungen


Mittlerweile wurden mehr als 50 Landesverbandsschauen abgehalten. Viele Jahre waren die Messehallen in Innsbruck Veranstaltungsort. Nach der Fusion der Messe mit dem Kongresshaus Innsbruck und der neuer Führung dieser, war es aus finanziellen Gründen notwendig neue Veranstaltungsorte zu suchen. Seit Januar 2006 haben wir in Gärtnereien Unterkunft gefunden.

Der Landesverband der Rassekleintierzüchter Tirols wurde seit der Umbildung 1972 schon 3 Mal mit der Durchführung von Bundesrammler- Meerschweinchen und Bundesvogelschauen, sowie Bundesjungtierschauen für Geflügel und Tauben betraut.

Der Höhepunkt in der Verbandsgeschichte war die Bundesrammler- Meerschweinchen und Bundesvogelschau, sowie Bundesjungtierschau für Geflügel und Tauben in der Blumenwelt Hödnerhof in Ebbs. 900 Aussteller stellten an die 6700 Tiere aller Sparten zur Schau. Erstmals fand das Bundestierschutzgesetz 2005 Anwendung. Österreich weit einmalig, wurde die Veranstaltung in einer Gärtnerei abgehalten.